Reiseplanung

Vorbereitung Langstreckenflug

Von Cornelia Zausinger , 14. Oktober 2015

Zusammen mit den beiden Gewinnerinnen unseres Neuseelands Videowettbewerbs (Margarete und Stephanie), habe ich mich im Herbst 2015 auf den langen Weg nach Neuseeland gemacht. Das Land der Kiwis liegt ziemlich genau am anderen Ende der Welt und wir sind mit Cathay Pacific von Düsseldorf nach Hongkong geflogen und dann weiter nach Auckland. Das sind zwei Mal ganze elf Flugstunden, also 22 Flugstunden insgesamt. Puh – das ist selbst für erfahrene Langstreckenmeister eine ordentliche Nummer.

Durch meine letzten Reisen habe ich schon einiges an Erfahrung sammeln können und meine Kollegen aus der Flugabteilung sind eh ständig unterwegs und haben viele Tipps für einen entspannten Langstreckenflug parat. Damit ihr von unserer geballten Erfahrung auch profitieren könnt, habe ich die besten Tipps für euch zusammengefasst.

8 Tipps für einen entspannten Langstreckenflug

1 – Was ziehe ich an:

Unbedingt bequeme Klamotten anziehen, in denen man sich auch gut bewegen kann. Also keine zu engen Hosen die am Bauch kneifen oder bei der die Nähte einschneiden. Auch ein Gürtel ist bei einem langen Flug eher nervig. Bequeme und nicht zu kleine Schuhe sind ebenfalls ein Muss, denn die Füße schwellen während des Fluges an. Sehr praktisch ist dagegen eine Kapuzenjacke, die ist schnell an- und ausgezogen und die Kapuze lässt einen beim Schlafen verschwinden.

Tipp: Zusätzlich nehme ich immer noch ein paar dicke Socken mit, die ich während des Fluges über die normalen Socken ziehe. So gibt es keine kalten Füße und ich kann damit auch im Flieger rumlaufen bzw. auf die Toilette gehen ohne mich wieder in die Schuhe quetschen zu müssen.

 

2 – Handgepäck:

Eigentlich lässt sich das Thema Handgepäck in einem Satz zusammenfassen – Alles was wichtig für die Reise ist, muss mit ins Handgepäck.

Ich benutze gerne einen Rucksack, da ich den am Flughafen auch bei langen Wegen zwischen den Gates bequem auf dem Rücken habe und die Hände dabei frei bleiben. Bei Größe und Gewicht des Handgepäcks haben die Airlines verschiedene Vorgaben. Also vorher unbedingt in den Flugunterlagen nachschauen, wie groß und schwer der Rucksack, die Tasche oder der Koffer sein dürfen.

Das kommt bei mir ins Handgepäck:

Handgepaeck-Langstreckenflug

  • Ein extra Kissen
  • Klamotten zum Wechseln (eine Wohltat beim Stopover oder Lebensretter, wenn der Koffer verloren gegangen ist)
  • Dicke Socken
  • Schal gegen die Klimaanlage im Flieger und zum über den Kopf legen für einen ruhigen Schlaf
  • Oropax und eine Schlafbrille
  • Wichtige Medikamente
  • Geldbeutel
  • Sonnenbrille
  • Leere Wasserflasche
  • Ein kleiner Snack und Kaugummi (der hilft gegen Druck auf den Ohren)
  • Taschentücher
  • Meine Kamera inkl. Ladekabel
  • Mein Smartphone inkl. Ladekabel
  • Lesestoff
  • Notizbuch und Stift
  • Kulturbeutel mit dem Nötigsten zum frisch machen (Achtung ins Handgepäck dürfen nur Flüssigkeiten bis max. 100ml Größe und davon nur max. zehn Stück). Feuchtigkeitscreme und Lippenpflege sind bei der trockenen Flugzeugluft immer zu empfehlen. Bei Deo Spray ist allerdings Vorsicht geboten. Der Nebel des Sprays wirkt auf die Rauchmelder in den Toilettenkabinen ähnlich wie Rauch und kann den Alarm auslösen. Nicht, dass das schon jemandem bei uns mal passiert wäre ;-).
  • Kopfhörer
  • Reiseunterlagen und Reisepass

Tipp: Vorsicht, nicht zu viel einpacken. Die Wege an den Flughäfen sind oft lang und da kann eine schwere Tasche schnell anstrengend werden.

 

3 – Den richtigen Sitzplatz auswählen:

Die Wahl des Sitzplatzes will gut überlegt sein. Sitze am Notausgang punkten mit viel Beinfreiheit, aber dafür sind sie in der Nähe der Toiletten bzw. der Küche und dort wird es gerne mal laut. Ein Sitzplatz am Fenster bietet eine tolle Aussicht, allerdings muss jedes Mal der Sitznachbar gestört oder gar geweckt werden, wenn man aufstehen möchte. Am Gangplatz fehlt dagegen die schöne Aussicht, aber zum Aufstehen muss kein Sitznachbar belästigt werden. Und in der Mitte sitzen ist eigentlich immer doof.

Der richtige Sitzplatz hängt also stark mit den persönlichen Vorlieben zusammen. Ich bin klein und laufe gerne im Flieger rum, daher versuche ich immer einen Gangplatz zu bekommen.

Unbedingt dem Sitznachbarn vorstellen. Schließlich verbringt man sehr viel Zeit miteinander und es entstehen oft sehr interessante Gespräche oder sogar neue Freundschaften.

Tipp: Auf den Sitzplätzen in der Mitte des Flugzeuges (auf Höhe der Tragflächen) ist das Flugzeug übrigens am ruhigsten und Turbulenzen sind dort weniger zu spüren.

 

4 – Jetzt schon an morgen denken:

Die Uhrzeit schon zu Beginn des Fluges auf die Zeit der Zieldestination einstellen, das wirkt dem Jetlag entgegen.

 

5 – Das richtige Essen:

Für Vegetarier, Veganer, Allergiker oder Leute mit Unverträglichkeiten kann ein langer Flug schnell zu einer ewigen Hungerstrecke werden. Mit ein wenig Vorbereitung ist das aber kein Problem. Fast alle Airlines bieten eine große Auswahl an Spezialmenüs an und da ist für jeden Sonderwunsch das richtige Essen dabei. Wir sind mit Cathay Pacific nach Neuseeland geflogen und dort gab es die Auswahl zwischen 21 verschiedene Menüs. Aber nicht erst im Flieger nach den Spezialmenüs fragen, denn spezielle Mahlzeiten müssen spätestens 24 Stunden vor planmäßigem Abflug bestellt werden. Also am besten schon direkt nach der Buchung das Wunschmenü sichern..

Ganz viel Wasser trinken. Da viele Airlines immer nur kleine Plastikbecher mit Wasser austeilen, empfiehlt es sich, eine kleine Plastikflasche mitzunehmen. Die leere Flasche schafft es durch die Sicherheitskontrolle und kann dann anschließend aufgefüllt werden.

 

6 – Bewegung:

Das lange Rumsitzen fördert eine Reisethrombose. Um das zu verhindern, ist Bewegung das A und O. Also immer mal wieder einen Spaziergang durch das Flugzeug unternehmen und die Wadenmuskulatur durch kreisende und streckende Bewegung aktivieren.

 

7 – Stopover sinnvoll nutzen:

Auf dem Weg ans andere Ende der Welt bleibt ein Stopover nicht aus. Wir sind über Hongkong geflogen und haben die Gelegenheit direkt ausgenutzt, um einen Tagesausflug in die asiatische Metropole zu machen. Aber auch wenn der Stopover nur ein paar Stunden dauert, kann dieser bei so einem langen Flug eine Wohltat sein. Frische Luft schnappen (viele Airports haben eine Terrasse), sich bewegen und frisch machen.

Tipp: Bei längeren Aufenthalten lohnt sich der Besuch in einer Lounge. Dort gibt es Essen & Getränke, bequeme Sessel für ein Schläfchen, WLAN, Strom und saubere Duschen und Toiletten. Je nach Ticket ist der Zugang für die Lounge schon integriert oder kann dazu gebucht werden. Einfach bei der Buchung nachfragen.

 

8 – Unterhaltung & Zeitvertreib:

Ich freue mich ja vor dem Flug schon immer auf die tollen Filme an Bord, mit denen die ersten Stunden des Fluges auch gut zu überbrücken sind. Unbedingt eigene Kopfhörer mitnehmen, die Kopfhörer der Airline sind schnell mal unbequem oder sitzen nicht so gut.

Allerdings sind noch nicht alle Airlines mit einem Entertainment Programm ausgestattet, das es auch jedem Passagier erlaubt sein eigenes Programm anzuschauen. Also lieber vorher schon mal online informieren, wie das Bordprogramm aussieht und immer noch eigene Unterhaltung mitnehmen (Musik, Zeitschriften, Tablet mit Filmen oder Spielen und ein spannendes Buch). Ladekabel nicht vergessen. Die meisten Airlines haben mittlerweile Steckdosen oder einen USB-Anschluss, mit dem Smartphones und Tablets ebenfalls aufgeladen werden können.

Der Hinflug eignet sich außerdem perfekt, um den Reiseführer genauer zu studieren und so die Vorfreude noch mehr zu steigern.

Auf dem Rückflug oder bei Flügen zwischendurch kann direkt mal das Fotomaterial gesichtet und eventuell schon bearbeitet oder auf den Laptop gezogen werden. Bin ich erst mal wieder zu Hause, schiebe ich das Fotos aussortieren immer gerne vor mir her. Erledige ich es schon im Flugzeug, sind alle schönen Bilder schon vorbereitet zum Ausdrucken oder für das Fotobuch

 

Habt ihr noch mehr Tipps für einen entspannten Langstreckenflug? Dann ab damit in die Kommentare.

8 Antworten zu “Vorbereitung Langstreckenflug”

  1. Basti sagt:

    Ich hätte noch einen Vorschlag. Im Flugzeug noch einmal ein paar englische Wörter auswendig lernen. Nur wenige Deutsche, sind in der Lage, mit Ihrem Oxford-Englisch ein Eis zu bestellen. Das ist wirklich so.

  2. Lina sagt:

    Vielen Dank für die nützlichen Tipps. Ich fliege demnächst von Wien nach New York und werde diese Tipps garantiert umsetzen. Bestätigen kann ich übrigens bei der Sitzplatzwahl, dass es über den Tragflächen am entspanntesten ist. Turbulenzen sind dort kaum spürbar und daher für alle mit ein wenig Flugangst zu empfehlen. Wer es hingegen etwas wilder bzw. wackeliger mag, der sollte lieber in den hinteren Sitzreihen Platz nehmen. Wählt nur ja nicht die letzte Reihe, denn dort könnt ihr den Sitz nicht nach hinten klappen.

  3. Hallo Lina,
    wie schön zu hören, dass Dir die Tipps für Deinen baldigen Flug nach New York hilfreich sein werden.
    Danke für Deine Tipps bezüglich der Sitzplatzwahl – davon können sicher einige profitieren.
    Viele Grüße und eine schöne Reise nach New York,
    Yvonne | STA Travel Team

  4. Lina sagt:

    Ich kann dem voll und ganz zustimmen, dass man bei Langstreckenflügen auf bequeme Kleidung, die locker sitzt, setzen sollte. Habe schon oft Mitreisende gesehen, die in hautengen Klamotten einen 13-Stunden-Flug hinter sich gebracht haben. Ich kann nur sagen: Bequem ist was anderes.
    Mein Tipp: Packt unbedingt Wechselkleidung ins Handgepäck. So steigt ihr frisch aus dem Flugzeug. Zudem kann es nicht schaden, auch das eine oder andere Schmerzmittel parat zu haben.

  5. Hallo Lina,
    vielen Dank für Deine weiteren Tipps. Das hilft sicherlich dem Einen oder Anderen bei der Planung des nächsten Langstreckenfluges.
    Viele Grüße,
    Yvonne | STA Travel Team

  6. Patrik sagt:

    Hi Yvonne

    Was mir jeweils noch hilft ist ein Besuch im Gym am Tag vor der Reise. Sich entspannt und vielleicht ein wenig müde zu fühlen, ist ideal, wenn man sich darauf vorbereitet, stundenlang in einem Flugzeug zu sitzen. Wer das Gym nicht mag, Schwimmen, ein paar Runden Joggen oder ein zügiger Spaziergang erfüllen den Zweck ebenfalls. Und wenn am Tag vor der Abreise gar keine Zeit mehr bleibt, kann auch ein Rundgang am Flughafen helfen.

    Viele Grüsse
    Patrik

  7. Yvonne sagt:

    Hallo Patrik,
    danke für die Tipps!
    Weiterhin schöne Reisen und viele Grüße,
    Yvonne | STA Travel Team

  8. aLex sagt:

    @Lina
    Ist das echt so das man über den Tragflächen die Turbulenzen weniger spürt?
    Das muss ich bei meinem nächsten Flug unbedingt ausprobieren. Darauf wäre ich nie gekommen.

    @Yvonne
    Danke für den tollen Artikel. Es sind oft Kleinigkeiten die einen Flug/Reise schnell um ein vielfaches bequemer machen. Das mit der Lounge muss ich das nächste mal unbedingt abklären. Ehrlich gesagt habe ich mich bisher nie darauf verstanden, nachzusehen ob ein Besuch in einer Lounge beim Flugticket dabei war.

    Schöne Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.