Reiseberichte

Kasbahs & Wüste – Eine Reise durch Marokko

Von Die STA Travel Reiseexperten , 18. Juli 2012

In diesem Jahr konnte ich mir einen lang ersehnten Kindheitswunsch erfüllen und war gemeinsam mit unserem Erlebnisreisespezialist G Adventures in Marokko – dem Land der Berber – unterwegs.

Bevor die Tour losgehen sollte, verbrachte ich zwei Tage in Casablanca. Casablanca ist mit ca. 5 Mio. Einwohnern die größte Stadt Marokkos und erscheint auf den ersten Blick chaotisch und hektisch. Als Fußgänger auf den Straßen sollte man seine Augen offen halten, denn es gilt das Gesetz des stärkeren Verkehrsteilnehmers. Das Wahrzeichen ist neben der alten Medina (wo man in den verwinkelten Gassen so gut wie alles kaufen kann) die Moschee Hassan II. mit dem weltgrößten Minarett, das schon von weitem zu sehen ist.

Als kleinen Unterkunftstipp für Casablanca möchte ich euch das im Riad-Stil erbaute „Moroccan House Hotel“ (natürlich bei STA Travel buchbar) empfehlen, wo ich in meinem Himmelbett herrlich schlafen konnte.
Unsere Reise führte uns dann über Meknes – der „Stadt der Oliven“ und Volubilis, einer faszinierenden, römischen Ausgrabungsstätte, – in die Königsstadt Fès. Dort angekommen erhielten wir gleich einen atemberaubenden Blick über die Altstadt, in der bis zu 300.000 Menschen leben, wovon einige die Mauern der Medina scheinbar noch nie verlassen haben. Wozu auch: Es gibt neben Banken, Krankenhäusern alles was man zum Leben benötigt.

Wir starteten mit unserem Guide Hamid gleich unseren 5-stündigen Rundgang durch das Wirrwarr der Gassen der größten Medina Marokkos, die als Weltkulturerbe gelistet ist. Eine komplett andere Welt und ich kam aus dem Staunen und Riechen der verschiedenen Gewürze, Kräuter und Früchte, aber auch dem etwas abartigen Gestank der Ledergerbereien gar nicht mehr heraus. Hier steht das Handwerk an erster Stelle und so werden überall Rohstoffe wie Kupfer, Gold, Leder und Stoffe von Hand bearbeitet und verkauft.

Nachdem wir uns an diesem Tag noch ein paar Stunden am hoteleigenen Pool erholen konnten, starteten wir am nächsten Tag früh morgens um 06.00 Uhr über den Mittleren Atlas in Richtung Sahara. Neben den landschaftlichen Reizen dieses sanften Gebirges mit Stauseen und Palmenwäldern waren wir während eines kurzen Stopps erstaunt, mitten in einem Waldgebiet einer ganzen Herde von Affen zu begegnen.


Nach 10 Stunden Busfahrt erreichten wir dann die Vorläufer der Sahara und mein persönliches Highlight der gesamten Tour: Eine Nacht in der Sahara! Dazu brachten uns einheimische Berber gemeinsam mit den uns anvertrauten Kamelen in ein Wüstencamp, wo wir kurz vor Sonnenuntergang von den Guides bekocht wurden und gemeinsam in unserer kleinen Gruppe unsere bisherigen Erfahrungen austauschen konnten. Die Nacht selbst war angenehm warm und ich war fasziniert von dem glasklaren Sternenhimmel und der für uns Europäer schon fast ungewohnten Stille. Früh morgens kehrten wir nach einer weiteren Stunde Kamelritt zurück in die Zivilisation.



Nach weiteren 300 km und nachdem wir in Ait Ben Haddou einen Kochkurs für eine Tajine – dem marokkanischen Nationalgericht aus verschiedenen Fleischsorten, Gemüse, Gewürzen  und viel Koriander – absolvierten, erreichten wir über die Straße der 1000 Kasbahs Ouarzazate, dem marokkanischen Hollywood und der Stadt mit dem größten Gewürzhandel. Hier wurden bekannte Filme wie der „Gladiator“ oder „Lawrence von Arabien“ gedreht.
Wir besuchten einen Naturladen, wo wir die Möglichkeit hatten, verschiedene Gewürze und Natüröle zu probieren und natürlich zu kaufen. Hier war auch das rare und nur in Marokko hergestellte Arganöl erhältlich. Für jeden, der seiner Haut und Haaren etwas Gutes tun will oder Probleme mit dem Cholesterin hat, ein absolutes Must have!


Der nächste Tag führte uns dann über eine atemberaubende Passstrasse durch den Hohen Atlas und wir erreichten unsere letzte Station Marrakesh. In dieser pulsierenden und von Touristen beliebten Stadt verbrachten wir den letzten Abend unserer Rundreise um am „La Place“ den Feuerschluckern, Schlangenbeschwörern und Wahrsagern zuzuschauen.



Marokko ist ein faszinierendes, sehr abwechslungsreiches und nach wie vor ein sehr sicheres Land und lässt für Niemanden einen Wunsch offen: Surfen und Baden am Atlantik, Kultur und Eintauchen in die Welt der Berber in den Altstädten Casablancas, Fès oder Marrakeshs, Wüstensafaris in der Sahara, Trekking, Freeclimben und sogar Skifahren im Hohen Atlas.

Wer diese Abwechslung mag und das Handeln und Feilschen auf den Märkten beherrscht, wird dieses Land lieben. Ich für meinen Teil habe mich in Marokko verliebt und gebe euch gerne Auskunft und weitere Tipps!
Und zum Schluss noch eine marokkanische Weisheit: „Europäer haben die Uhr. Wir haben die Zeit“

2 Antworten zu “Kasbahs & Wüste – Eine Reise durch Marokko”

  1. Cony sagt:

    Hallo Ingomar,
    deine Tour muss beeindruckend gewesen sein! Du beschreibst sehr lebendig und die Bilder sind hervorragend gelungen.
    Habe beim Lesen schon den Geruch von marokkanischem Minztee in der Nase…
    Herzliche Grüße
    Cony

  2. krisi sagt:

    Marokko ist wirklich ein wundervolles Land. Ich habe vor einigen Monaten eine sehr ähnliche Tour gemacht – leider ohne Besuch da Sahara, dafür aber mit einem Aufenthalt in Essaouira an der Atlantikküste. Wirklich ein sehr beeindruckendes und abwechslungsreiches Land…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.